Mitgliederbereiche sind vielseitig einsetzbar. In den vergangenen zwei Jahren habe ich die Erfahrung machen dürfen, dass insbesondere Coaches, Speaker und Trainer von diesem Tool profitieren können. Warum das so ist, zeige ich Dir in diesem Artikel.

Mehrwert für die Community

Viele Coaches haben mittlerweile verinnerlicht, dass man durch den gezielten Aufbau einer eigenen Community weitaus mehr Menschen unterstützen und helfen kann als in gewöhnlichen Einzelcoachings. Aus diesem Grund haben viele Coaches die sozialen Medien wie Facebook, Instagram und Youtube für sich entdeckt. Sie posten in regelmäßigen Abständen Beiträge, die z.B. einen besonderen Mehrwert bieten, ein spezifisches Problem lösen oder den Leser motivieren. So entsteht Stück für Stück eine eigene Community, die sich aus Followern, Fans oder Abonnenten zusammensetzt.

Mehr Mehrwert für die Community

Online-Kurs

Ab einem gewissen Punkt möchten viele Coaches tiefer in bestimmte Themen einsteigen und dem Einzelnen noch gezielter helfen. Eine gute Möglichkeit hierfür ist ein eigener Onlinekurs. Ein einfacher Online-Kurs lässt sich recht schnell erstellen: Inhalte zusammentragen, Struktur ausarbeiten, Videos aufnehmen, bearbeiten und auf eine entsprechende Plattform hochladen.

Austausch untereinander

Häufig kommt dann der Wunsch auf, dass sich die Teilnehmer dieses Kurses untereinander austauschen, sich gegenseitig unterstützen und individuelle Hilfestellung des Coaches erhalten sollen. Eine Facebook-Gruppe oder ein Slack-Channel sind zwei Möglichkeiten, um das zu realisieren. Allerdings habe beide Tools Nachteile, die sie für den professionellen Einsatz schnell wieder unattraktiv machen können.

Noch mehr Mehrwert für die Community

Livestreams

Zusätzlich zum Online-Kurs können Livestreams helfen, dass die Teilnehmer noch mehr, noch individuellere Informationen, Tipps und Tricks erhalten. Darüberhinaus könnte man den Teilnehmern die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen, die im Livestream beantwortet werden. So baust Du als Coach eine besondere und nahbare Beziehung zu Deinen Teilnehmern auf.

Für (nicht öffentliche) Livestreams gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie z.B. intern in einer Facebook-Gruppe oder über externe Programme wie bspw. Zoom.

Flickenteppich. Oder: Wie mache ich es meinen Kunden möglichst kompliziert?

Das alles sind relativ gute, meist kostenlose oder sehr kostengünstige Wege, um der eigenen Community noch mehr Mehrwert als bisher zu bieten. Doch ein sehr großer Nachteil dabei: Sofern Deine Teilnehmer – also Deine Kunden – alle Möglichkeiten ausschöpfen möchten, müssen sie sich für verschiedene Plattformen registrieren. Und sie müssen ggfs. lernen, mit jeder einzelnen Plattform bzw. mit jedem einzelnen Programm umzugehen.

Wäre es nicht schöner und professioneller, wenn all Deine Inhalte innerhalb eines Tools, innerhalb eines Bereiches abrufbar wären – mit nur einem einzigen Zugang?

Zeit für einen Mitgliederbereich

Genau hier kommt der Mitgliederbereich ins Spiel. In einem eigenen Mitgliederbereich kannst Du all Deine Inhalte wie Online-Kurse, Livestreams, Unterhaltungsmöglichkeiten (wie in Facebook-Gruppen oder Slack), Posts und noch sehr viel mehr innerhalb eines einzigen Bereiches veröffentlichen.

Nur noch ein einziger Zugang

Deine Kunden brauchen also nur noch einen einzigen Zugang, um all Deine Inhalte zu konsumieren. Sie müssen also auch nur mit einer einzigen Plattform zurecht kommen. Gerade, wenn Deine Zielgruppe nicht so technikaffin ist, kann das ein sehr entscheidender Vorteil sein.

Steuere, wer welche Inhalte sehen kann

Wenn alles unter einem Dach ist, hast Du viel einfacher die Möglichkeit festzulegen, wer welche Inhalte konsumieren kann. Du könntest im internen Community-Bereich z.B. festlegen, dass es für jeden Kurs einen eigenen Bereich gibt, zu dem nur die entsprechenden Teilnehmer Zugriff haben. Gleichzeitig könntest Du einen gemeinsamen Bereich anlegen, in dem sämtliche Teilnehmer all Deiner Kurse zusammentreffen und sich gegenseitig unterstützen können. Bei Facebook müsstest Du in diesem Fall mindestens drei verschiedene Gruppen erstellen und administrieren.

Bessere Crossselling-Möglichkeiten

Da der Mitgliederbereich weiß, welche Produkte jedes Mitglied gekauft hat und wie weit fortgeschritten jeder in den einzelnen Kursen ist, kannst Du die interne Werbung für Deine weiteren Produkte viel gezielter steuern.

Stell Dir außerdem vor, Du bietest Deiner gesamten Community (nicht nur den Käufern) an, kostenlos in den Mitgliederbereich zu kommen, um dort (bestimmte, kostenlos verfügbare) Inhalte zu konsumieren. Die Hürde, einen Kurs oder eine Mitgliedschaft bei Dir zu kaufen, ist nun deutlich geringer, denn Deine Follower sind ja bereits in diesem Bereich und können direkt von dort aus ohne Umwege kaufen.

Weitere Verdienstmöglichkeit

Ein eigener Mitgliederbereich eröffnet zusätzlich die Möglichkeit, eine zusätzliche Einnahmequelle zu erschließen. Neben Deinen Kursen kannst Du auch kostenpflichtige Mitgliedschaften anbieten, die z.B. durch eine monatliche oder jährliche Gebühr bezahlt werden.

Für diese zahlenden Mitglieder könntest Du bspw. exklusive, kostenpflichtige Inhalte veröffentlichen, regelmäßige Livestreams veranstalten und exklusiven Support anbieten. Aus meiner Erfahrung aus der Zusammenarbeit mit einigen erfolgreichen und recht bekannten Coaches kann ich sagen, dass dieses Modell sehr viele Möglichkeiten bietet und von den jeweiligen Communities sehr gut angenommen werden.

Beispielrechnung: Bei gerade einmal 100 Mitgliedern, die jeden Monat 30 Euro bezahlen, generierst Du jeden Monat einen Mehrumsatz von 3.000 Euro. Bei 200 Mitgliedern sind es bereits 6.000 Euro. Wenn Du Coach bist, der überwiegend Businesskunden coacht, sind sogar Jahresgebühren von 500 – 1.000 Euro netto denkbar.

Viele Vorteile, wenige Nachteile

Insgesamt betrachtet bietet ein eigener Mitgliederbereich für Coaches, Speaker und Trainer tendenziell deutlich mehr Vorteile als Nachteile. Es gibt verschiedene Arten von Mitgliederbereichen. Jede Art hat ihre eigenen Vorteile und Nachteile. Mit membermate bieten wir Dir eine Plattform, mit der Du Deinen Mitgliederbereich innerhalb weniger Minuten einsatzbereit hast.

Falls Du Fragen haben solltest, schreib uns gern eine Nachricht.